Sonntag, 23. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Beben von 3,1 im Golfo

Wie nicht anderst zu erwarten, hat sich in der Nacht die Bebenaktivität im Golfotal weiter verstärkt. Allein von 24.°° bis heute Morgen 7.°° Uhr gab es 38 Erdbeben, davon 11 Beben mit einer Stärke von über 2,0 RSk. Der kräftigste und für alle Anwohner spürbare Erdstoß erschütterte um 4.52 Uhr mit 3,1 Richterskala das Tal. Der Tremor (Magmaaufstieg) läuft normal.  Das Zentrum der Beben liegt noch in großer Tiefe, bei 17 - 21 km. Das bedeutet aber nicht, daß doch einzelne Vulkanschlote sich bereits weiter in Richtung Erdoberfläche durchgebrannt haben. Ein anschauliches Video zeigt das Bebenzentrum und die ungefähre Lage der Magmakammer.


Wie toll es im Golfotal im April blüht und der Boden von einem kräftigen Blütenteppich überzogen ist, zeigt diese Aufnahme vom nördlichen Bereich mit dem ehemals kleinsten Hotel der Welt und der gestern angesprochenen einzigen Bootsanlegestelle. Im Hindergrund die Felsen von Los Roques de Salmor. Bleibt zu hoffen, daß wir auch nächstes Jahr, diesen Anblick noch genießen können.

Foto: aus meinem Buch "Geheimnisvolles El Hierro"

Kommentare:

  1. Lieber Herr Betzwieser, ich habe schon mal gesagt, dass Sie in Ihrem Blog unnötig dramatisieren. Ich lese Ihre Informationen nach wie vor mit Interesse, wäre Ihnen aber doch dankbar, wenn Sie es bei den Tatsachen belassen würden. Sie sagen, dass Sie keine Panik verbreiten wollen, aber das tun Sie. Und Sie tragen bei zu der sich im Web verbreitenden haarsträubenden Berichterstattung - ergänzt von eifrigen Kommentarschreibern.
    Die Auswirkungen sind folgenschwer. Und zwar um einiges mehr als die eigentlichen Auswirkungen der vulkanischen Tätigkeiten.

    Die Fischer in Restinga haben Ertragsausfälle zu beklagen. Die Tauchschulen dort haben keine Gäste mehr. Die Evakuierung des Ortes war vor allem für Alte und Gebrechliche unangenehm. Aufgrund der Berichterstattung über El Hierro bleiben nun aber auch in den übrigen Gebieten der Insel die Touristen weg. Aus lauter Angst, die Horrorszenarien könnten Wirklichkeit werden.

    Ich habe es schon mal gesagt: in der vergangenen Woche hat meine Nichte mit Familie eine tolle Ferienwoche bei schönsten Sommerwetter auf unserer Finca im Golfo verbracht. In dieser Zeit wurde Restinga evakuiert und Sie schrieben in Ihrem Blog „El Hierro Vulkan - warten auf den großen Knall.“ Die Familie hat während der ganzen Woche nicht das geringste Beben gespürt.

    Unsere nächsten Gäste haben sich sehr auf ein paar geruhsame Tage an der Wärme gefreut und jetzt Ihre Ferien wegen der Panikmacherei in den Medien abgesagt.

    „Riesige Gasblasen steigen auf“. Wie riesig können denn Gasblasen sein? 10 Meter Durchmesser? Wow! „El Hierro - Ruhe und Idylle vor dem Sturm.“ Vulkansturm? Ja, auf El Hierro kann es im Winter zünftig stürmen. Da fliegen auch schon mal Schubkarren durch die Luft. Aber das hat nichts mit Vulkanismus zu tun. „Golfotal neues Bebenzentrum“ Was ist denn schon alles eingestürzt? El Hierro ist eine Vulkaninsel. Leichte Erdbeben ab und zu gehören beinahe zum Alltag. Schauen Sie sich die seismologischen Aufzeichnungen vom Juli und August 2008 an! Damals hätten Sie auch fragen können „Fliegt El Hierro nächstens in die Luft?“.

    2009 strahlte RTL den Schocker „Vulkan“ aus. Darin flog die Eifel in die Luft. Vulkanologen bestätigten damals, dass eine Katastrophe an der Eifel, wie sie im Film zu sehen war, tatsächlich irgendwann bevorsteht. Der Vulkan des Laacher Sees ist vor 13.000 Jahren mit einer Sprengkraft von 500 Hiroshima-Bomben explodiert. Eine 35 Kilometer hohe Rauchsäule breitete sich bis nach Skandinavien und Italien aus. (Quelle: WEB). Eifel evakuieren? Schon jetzt oder später?

    Ich habe durchaus Verständnis für das Bedürfnis nach Gruselgeschichten. Aber leben Sie das doch nicht an El Hierro aus. Sie schüren Angst, nehmen Lebensfreude und sind auch mitverantwortlich für den wirtschaftlichen Schaden.

    Wenn Ihnen die Rettung von Menschenleben ein Bedürfnis ist, dann könnten Sie sich ja alternativ für ein Verbot das Autoverkehrs in Deutschland einsetzen. Sie retten damit an die 4000 Menschenleben pro Jahr. Oder für eine flächendeckende Grippeimpfung (bis zu 10'000 Menschenleben pro Jahr).

    Was machen Sie übrigens, wenn nach der Wiederinbetriebnahme der Seismographen auf La Palma die Schreiber gar arg ausschlagen? Evakuieren Sie sich? Wohnen Sie eigentlich auf dem Teil der Insel, der nächstens abbricht? Spätestens dann müsste zumindest der tiefer gelegene Golfo (es ist kein Tal) blitzschnell evakuiert werden. Die Flutwelle soll 60m hoch sein! Haben Wissenschaftler an der ETH in Zürich errechnet…

    Ich bin natürlich froh, dass Kenner die vulkanischen Tätigkeiten aufmerksam verfolgen, analysieren, dementsprechend informieren, und die Verantwortlichen Massnahmen treffen und die nötigen Weisungen erlassen. Aber ohne Panikmache.

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen moderaten Verlauf der Ereignisse und freue mich auf Ihre weiteren Berichte.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    ich fliege im Januar auch wieder nach Teneriffa, aber ich lese den Block aus Interesse und nicht um zu entscheiden ob ich meinen Urlaub antrete oder nicht. Jeder der sich auf eine Vulkaninsel begibt, setzt sich dem Risiko eines unvorhergesehenden Ausbruchs aus. Egal ob nun El Hierro oder Teneriffa.

    Ich fuer mich, kann kein Angst-schueren seitens dieses Blogs feststellen, nein es ist informativ mit teilweise berechtigten Fragestellungen. Wenn ich heute erfahren wuerde, dass der Teide wieder aktiv wird wuerde ich wahrscheinlich auch ueberlegen mein Urlaubsziel zu aendern, rein aus Vorsicht, denn warum soll ich mich in eine Gefahrenzone begeben, wenn es den Anschein macht, dass sich dort tatsaechlich etwas entwickelt.

    Das Sie persoenlich wirtschaftlichen Schaden genommen haben tut mir leid, aber das ist nunmal das Risiko welches Sie eingehen.

    Zum Bericht:
    Wenn ich mir das erste Bild anschaue macht es fuer mich nur Sinn, dass sich die Epizentren ins Golfotal verschoben haben, da wo naemlich der urspruengliche Krater war und wahrscheinlich "alte Wunden" wieder aufreissen.

    Gruss aus Winterthur

    B.Dieckmann

    AntwortenLöschen
  3. ...ich bin jedenfalls froh, dass ich auf Teneriffa in über 500 Metern Höhe lebe (ein Tsunami erwischt mich hier sicher nicht). Denn die Größe und geringe Tiefe der Magmakammer unter El Hierro ist für mich besorgniserregend! Besonders der neue "Schub" aus der Tiefe und die einhergehenden vielen Erdbeben vermuten nichts Gutes!
    Grüße Maik S.

    AntwortenLöschen
  4. Hat sich eigentlich schon jemand mal mit dem Meeressspiegel vor 130000 Jahren im Atlantik befasst?
    @Jürg Tschannen
    Ihren Unmut hier an einer einzigen Person auszulassen, halte ich für bedenklich und nicht gerecht. Wie unten schon mal in einem Kommentar von mir beschrieben, lässt die Informationspolitik der Spanier zu wünschen übrig.Dieses führt dazu, dass irgendwelche Horrornachrichten fruchtbaren Boden finden.Richten sie ihre Botschaften doch mal an die zuständigen Behörden.Dieses Forum spiegelt nur die, wenn auch meines Erachtens unnötig, Angst und ein unsicheres Gefühl wider.Aber wer ist denn dafür verantwortlich? Sie beschreiben ja selbst im Ausklang ihres Kommentars"...wünsche ich uns allen einen moderaten Verlauf der Ereignisse..." ihr unsicheres Gefühl.
    Mit lieben Grüßen
    T.M.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr Tschannen
    Sie sehen das alles durch die Brille einens Unternehmers. Wie es so auusieht vermieten sie Wohnungen oder Zimmer auf El Hierro. Da trifft es sie Hart das vieleicht ein Vulkan ausbricht. Sie würden lieber das Leben anderer aufs Spiel setzen, aber Hauptsache die Kohle stimmt. Ich finde das Herr Betzwieser super kommentiert und uns alle super informiert.Ich hoffe das er es auch weiter so gut macht und sich nicht aus der Ruhe bringen lässt, nur weil es ihnen nicht in den Kram passt.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym
    finde ich unangebracht Herrn Tschannen hier respektlos anzugreifen.
    Sachliche Kritik ist jedoch fruchtbar!
    Liebe Grüße
    T.M.

    AntwortenLöschen
  7. Guten Tag, ich wohne im Golf. Auch ich sehe die momentane Entwicklung mit Besorgnis und bin froh über die Berichte hier im Blog. Sie sind klar und deutlich, haben aber für mich (und auch für andere) einen panikmachenden "Unterton". Der stört mich auch, aber die Berichte, noch dazu auf Deutsch, sind informativ. So versuche ich die "Panikmache" zu überlesen. Zumal man ja in der spanischen Presse nur wenig wirklich informatives zu lesen bekommt. Was Herr Betzwieser schreibt, entspricht zu 100% meinen eigenen Befürchtungen, mit denen ich hier auf der Insel, merkwürdigerweise, alleine zu sein scheine.

    AntwortenLöschen
  8. @T.M.
    Danke, dass Sie sich für mich wehren, lieber T.M. Das ist aber nicht eigentlich nötig. Auf anonyme Beiträge reagiere ich im Prinzip nicht. Nur soviel: Wer meinen Beitrag liest, bekommt mit, dass ich die Arbeit von Herrn Betzwieser durchaus schätze. Und die Behauptung, dass es mit nur auf die Kohle ankomme und ich leichtfertig das Leben anderer auf's Spiel setze, ist schlicht und ergreifend Schwachsinn.
    Selbstverständlich weiss auch nicht, wie sich die Sache auf El Hierro entwickeln wird. Aber es ist ein Unterschied, ob ich sage: "Ich weiss es nicht", oder eben "konnte in die Luft fliegen".

    AntwortenLöschen
  9. Lustig, wie viele Schweizer sich hier tummeln ;)

    Kann jemand die starken seismischen Aktivitäten z.B. auf La Gomera oder Fuerteventura von heute kommentieren?
    http://goo.gl/1XIlN

    AntwortenLöschen
  10. In der Türkey gabs ein schweres Erdbeben der Stärke 7.3. Vielleicht waren das die Signale..

    AntwortenLöschen
  11. Also jetzt reicht's aber!! Die Signale für was? Für den bevorstehenden Weltuntergang?? Liebe anonymen Schreiber - vor allen Dingen der letzte - wenn Sie schon Ihre unmaßgeblichen Meinungen hier unterbringen wollen oder müssen, dann aber doch bitte mit Namensnennung, oder? Halten Sie es alle mit Karl Valentin: Ich sag' nicht so oder so, damit hinterher niemand sagen kann, ich hätte so oder so gesagt?

    Ich muss meinem Ärger jetzt endlich mal Luft machen. Auch ich bin eine Bewohnerin des schönen Golfotals (hallo, Susi). Und zwar wohne ich dirket an der Küste, habe die Erdbeben sozusagen direkt vor meiner Terrasse. Ich fühle mich im Augenblick auch nicht sehr wohl, obwohl alles so friedlich aussieht. Wie Susi schon sagte, ist die Informationspolitik hier sehr spärlich, und auch ich - wie viele andere auch - hole meine (Er)Kentnisse hier aus diesem Blog. Aber auch ich meine, dass mit Panikmache niemandem geholfen ist. Wir leben hier!! Hier ist unser Zuhause. Wir können nicht mal eben ins Auto steigen und 100 km weiter weg fahren, um abzuwarten. Wir müssten mit dem Flugzeug oder der Fähre auf eine der anderen Inseln fliegen oder fahren. Und dann? Die meisten haben nicht die notwendigen Mittel, um ggf. mehrere Wochen irgendwo ins Hotel zu gehen, mal davon abgesehen, dass die meisten dann auch nicht weiterarbeiten könnten. Deshalb warten alle ab und hoffen, dass nichts Schlimmeres passiert. Wenn Sie, lieber Herr Betzwieser, uns weiterhin mit Fakten versorgen, ist uns schon ein wenig geholfen. Denn durch diesen Blog sind wir wenigstens ein wenig besser unterrichtet. Aber ich möchte doch die ganzen "Anonymen" (mit ganz wenigen Ausnahmen) bitten, ihre "Endzeitparolen" für sich zu behalten. Nichts für "ungut"

    Sigrid Spriegel

    AntwortenLöschen
  12. Ich denke, Anon meinte mit "Signale" keine Endzeittheorien, sondern die oben angesprochene "Anderung der seismischen Aktivitäten" die man auf den Graphen des IGN erkennen kann : )

    AntwortenLöschen
  13. @T.M.Der Meeresspiegel war vor 130.000 Jahren ca. 100 m tiefer als heute (Carracedo 2002), warum?
    HPS

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe kurz nach Mittag versucht zu posten, dass es in der Türkei ein schweres Beben gegeben hat, und man sich deshalb nicht wundern soll, wenn die Seismographen ausschlagen. Nur leider sind mene Postings nicht angekommen. (Javascript ist ein, Adblocker aus, aber irgendwas scheint bei mir noch zu blockieren...)

    P.S.: Ich denke auch, dass der Anonym von 14:13 mit "Signale" kein "Signal, dass irgendwas losgeht" meint, sondern die Signale (=Messwerte), die auf den Seismographen zu sehen ist.

    P.P.S.: Bezüglich Namensnennung schließe ich mich Sigrid Spriegel an - wenn man sich (so wie ich) nicht bei google anmelden will, wäre doch eine Nennung des Namens oder Nicks ganz nett.

    --Andi47

    AntwortenLöschen
  15. Aha - wenn ich Cookies allgemein erlaube, dann klappt's auf einmal mit dem Posten. Welche Seite (außer elhierro.blogspot.com, der ich das Setzen von Cookies erlaubt habe) setzt denn da noch Cookies?
    --Andi47

    AntwortenLöschen
  16. ooops, ich meinte oben natürlich elhierro1.blogspot.com als Seite, die bei mir Cookies setzen darf.
    --Andi47

    AntwortenLöschen
  17. Ola.

    Ich denke man sollte dankbar für die aktuellen Informationen sein und ich halte die Berichterstattung in diesem Blog nicht für übertrieben. Auch so können sich die (deutschen) Inselbewohner ein aktuelles Bild über die Lage machen. Tatsache ist, das Sie auf einer Insel wohnen und leben welches ein Vulkan Gebiet ist. Das dürfte den meisten bekannt sein, zumal vor 40 Jahren in Sichtweite zur Insel auf La Palma ein Vulkan ausgebrochen war.
    Wer sich jetzt darüber beschwert, das die Berichterstattung übertrieben ist, der sollte sich vor Augen führen das was zur Zeit unter El Hierro passiert es an den Kanaren in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben hat. Es sind Fakten die hier zusammen getragen werden. Die Bilder an der Südseite mit den Luftblasen und dem grün verfärbten Wasser sprechen Bände. Ich denke das alles sollte reichen um für sich als Urlauber oder Finca Besitzer eine weise Entscheidung zu treffen. Wer keine 500 Euro dafür über hat um sich für die nächsten 3 Wochen auf eine Nachbar Insel unter zu bringen, der hat vielleicht noch nicht ganz verstanden das es unter El Hierro ganz erheblich brodelt. Um so wichtiger erscheint es mir daher, das dieser Blog eine sehr gute und aktuelle Informationsquelle ist. Ich kann nur dringend empfehlen sich zumindest für eine spontane Abreise bereit zu halten, falls es weiterhin Beben der Stärke 3 oder 4 gibt. Das kann doch nicht so schwer sein, sich zumindest schon mal einen kleinen Rucksack an die Tür zu stellen. Ich fände das auch nicht übertrieben sondern den Fakten angemessen. Eine Panikmache sehe ich hier nicht. Grüße, Peter

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Herr Tschannen,
    da haben Sie ja mal richtig Frust abgelassen!!!
    Also, ich kann keine "haarsträubende Berichterstattung" bzw. "Gruselgeschichten" feststellen. An Überschriften sollte man sich wirklich nicht hochziehen.
    Dass sich Inselgäste i.d.R. nicht sonderlich um das, was um sie rum geschieht kümmern, ist doch allgemein bekannt. Hauptsache die Sonne scheint ;-) Das erklärt vielleicht die Aussage Ihrer Nichte.
    Bei den Inselbewohnern liegen die Nerven jedenfalls teilweise blank. Lesen Sie mal die Kommentare in der Presse.

    Ihr Vergleich mit Verkehrstoten in Deutschland und Grippeopfern ist hier im Blog fehl am Platz und weicht vom Thema ab.
    Ich hoffe nur, dass für einem eventuellen Ausbruch ein vernünftiger Evakuierungsplan für die Betroffenen existiert.
    Dass die Insel, jetzt auf Grund der Beben u.a. im Touristikbereich, Einbussen erleidet war vorhersehbar. Würden Sie ihren Urlaub unbedingt in einem solchen Gebiet verbringen wollen?
    Ich jedenfalls nicht!

    Herr Betzwieser, machen Sie weiter wie bisher. Ich konnte bisher keine Panikmache in Ihren Beiträgen entdecken.

    Liebe Grüsse
    von "dem Teil L.P.`s der nächstens abbricht"

    A.A.

    AntwortenLöschen
  19. Lieber Herr Betzwieser
    Ich hoffe sie setzen diese super Berichte fort und lassen sich nicht von manchen " Leuten " vergraulen.

    AntwortenLöschen
  20. @A.A.
    Sie bringen es auf den Punkt: "die Nerven liegen teilweise blank". Warum wohl? Weil sich auf El Hierro Katastrophales ereignet hat? Nein - wegen all den Berichten darüber, was alles geschehen k ö n n t e. Und das wurde von den Medien zum Teil auf die Spitze getrieben. Viele Berichte vom Geschehen auf El Hierro wurden mit Bildern von irgendwelchen explodierenden Vulkanen geschmückt.

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Frau Spriegel
    wenn Sie bereits in die Luft gehen beim lesen meiner unmassgeblichen Meinung, würde ich vorschlagen, Sie trinken vor dem lesen dieses Blogs erstmal ein Glas Kamillentee und versuchen dann die Zusammenhänge einzelner Postings zu verstehen. Mein Posting, übrigens das erste in einem Blog überhaupt, war die Antwort auf die vorher gestellte Frage nach den Ausschlägen und keine Warnung vor dem Weltuntergang!
    Wenn ich Endzeitstimmung will, dann schieb ich "2012" in meinen DVD-Player.

    Die Leute hier diskutieren über Möglichkeiten, Gefahren, Spekulationen usw. und ich sehe hier keine Panikmacherei. Wenn Sie das nicht vertragen, weil Sie mittendrin wohnen, sollten Sie es nicht lesen, allerdings gibts hier viele Informationen, die Ihnen dann entgehen könnten. So gilt es abzuwägen, was man sich an Informationen rauspickt um vorbereitet zu sein.
    Ihre Situation ist sicher nicht einfach, aber über andere herzufallen bringt Ihnen auch nichts, vor allen nicht wegen einem Missverständnis.

    In der Ruhe liegt die Kraft..
    von beidem wünsch ich Ihnen sehr viel.

    Gruss
    Jeannette

    AntwortenLöschen
  22. Hallo liebe Blogleser und Kommentatoren :)

    Erstmal einen riesen Dank an Herrn Betzwieser, der sich hier viel Zeit nimmt, und sich große Mühe gibt, uns mit wichtigen und elementaren Informationen zu versorgen, die von anderen Stellen (leider) nicht, oder nur spärlich, kommen.

    Wie Herr Betzwieser ganz OBEN in seiner Stellungnahme zu seinem Blog hier schreibt: ich zitiere: "...Der Inhalt und die Kommentierung ist meine persönliche Beurteilung und Einschätzung nach bestem Wissen und Gewissen aber ohne Gewähr."

    Ich empfand den Kommentar von Herr Tschannen beim ersten Lesen auch ein kleines Bisschen wie "Dampf ablassen" ABER, wie andere auch schon schrieben, die Nerven liegen blank, und wir können uns das hier leider nicht wirklich so gut vorstellen, wie es den Bewohnern und Geschäftstreibenden auf der schönen Insel wirklich geht :(( Andererseits führen wir alle hier in diesem Blog einen DIALOG, und zu einem Dialog gehören immer 2 Seiten, und auch das gegenseitige Zuhören. Man kann voneinander lernen :)

    Die Berichterstattung von Herrn Betzwieser ist wirklich gut, und, wie ich finde, auch objektiv. Ich lese durch die Blogs hinweg, das es dort vor Ort eine große Diskrepanz gibt zwischen dem, was da in der Natur ( dem eventuell drohenden Vulkanausbruch ) und der "Politik" (vor Ort) vorgeht. Ich informiere mich auch durchweg auf anderen Quellen und Internetseiten und verfolge dieses Naturereignis mit großem Interesse.

    Herr Betzwieser macht mit seinem Blog auf etwas Aufmerksam, und ich wünschte mir, viele andere an entscheidenden Stellen würden sich diesen Blog auch einmal durchlesen und etwas ZU HERZEN NEHMEN. Einfach mal die Augen öffnen und auch mal über den Horizont wegsehen. Die Menschen dort vor Ort haben ein Bedürfniss, nämlich Klarheit und Sicherheit für ihr Leben und ihr Hab und Gut. Und dazu trägt auch Herr Betzweiser mit seinem Blog ein bisschen dazu bei.

    Bitte machen Sie weiter so, Herr Betzwieser, danke für Ihr großes Engagement.

    Und all den Menschen und Bewohnern auf der schönen Insel El Hierro wünsche ich von Herzen, das alles gut ausgeht und der Vulkan doch nur eine kleine "Magenverstimmung" hat.

    Liebe Grüße

    Frank aus Mannheim

    AntwortenLöschen
  23. Seit 4 Jahren lebe ich auf Teneriffa, weil ich diese kraftvolle transformierende Feuerenergie sehr liebe, die ja all diesen Inseln zu eigen ist.

    Ich wünsche allen Menschen in den möglicherweise gefährdeten Gebieten, daß sie trotz der Ungewißheit, die mit Unruhe und Ängsten einher gehen kann, immer wieder in ihre Mitte gehen und den Impulsen ihres Herzens folgen, denen sie IMMER vertrauen können.

    Herrn Betzwieser möchte ich an dieser Stelle ganz herzlich danken für die Arbeit und Mühe, uns all diese Informationen zur Verfügung zu stellen.

    Herzliche Grüße an ALLE
    Christine Wolff

    AntwortenLöschen
  24. Zu den Ausschlägen der Seismographen:
    Hierbei handelt es sich sicher um Sinuswellen, welche durch starke und weit entfernte Erdbeben verursacht werden. Wenn sie auf die Seite http://www.ct.ingv.it/index.php?option=com_wrapper&view=wrapper&Itemid=208 gehen, werden sie auch dort den Ausschlag sehen. (Das Bild ist vermutlich, aber nur noch ca. 3 Stunden abrufbar)

    Zu der Kritik und der Panikmache. Ich bin über jede Info froh, welche über die Situation vor Ort infomiert. Wobei mein Interesse eher dem Vulkan gilt. Bin bekennender Feuerberganbeter. Die Spaniesch Regierung lässt halt nichts raus und die seriöse Nachrichten berichten auch nicht. Und die "Unseriösen" (z.B. Augsburger Nachrichen) machen nun wiklich einer auf Panik auf Bildzeitungsniveau. Panik kann nur entsehen wenn man bereits ein ungutes Gefühlt hat. Und wer nur auf eine Quelle zurückgreift ist selber Schuld. Infos gibt auch beim http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/HIERRO.html. Nur hier muß man sich halt selber etwas bemühen und bekommt nicht alles schön Aufbereitet mit zusätzlichen Infos und Fotos und Filmlinks.
    @ Herrn Betzwieser: Daher Danke für Ihre Arbeit hier. Es sind sicher viele Stunden die sie für uns am Computer verbringen.

    Grüße an Alle und bitte werdet nicht garstig. Nicht gegeneinander, ein friedliches miteinander ist die Wahl.

    Karin Burk

    AntwortenLöschen
  25. Danke für die gute Berichterstattung!

    AntwortenLöschen
  26. Ein herzlich-t-es Danke für all diese klasse Berichte.
    zu Herrn T: Angst verdrängen macht mehr Angst im Unterbewusstsein.Angst anschauen machtKlarheit und Erkenntnisse möglich.

    Namaste an Alle

    Marie

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!